Schlummernde Talente


Herr Grüter und seine Frau leben seit über einem Jahr im Alterszentrum. Dort hatte ich die Gelegenheit,um Herrn Grüter zu treffen und mit ihm zu sprechen. Und in den letzten 10 Wochen habe ich jeden Mittwoch eine Stunde damit verbracht, mit ihm zu sprechen.

Der interessanteste Teil unserer Gespräche war, wie sich die Zeiten geändert haben. Er erzählte mir von seiner Zeit als er ein Kind war und sie hatten keinen Fernseher, keinen Computer oder kein Internet und hatten trotzdem viel Spaß beim Spielen draußen. Ich erzählte ihm von meiner Arbeit mit Computern und Robotern, die er ziemlich interessant fand, aber ein bisschen schwer zu verstehen. Er erzählte mir auch vom Leben in Zürich, seiner Arbeit als Anästhesist und den schönen Orten in Zürich, die er gerne besucht hat und die er immer noch besucht, wie den Uetliberg und den Zürichsee. 

 

Das Gespräch mit Herrn Grüter hat mir nicht nur geholfen, um mein Deutsch zu verbessern, es hat mir auch geholfen, um ein bisschen mehr über die Schweiz und das Leben hier zu lernen.

Obwohl Herr Grüter in den frühen Neunzigern ist, ist er noch ziemlich sportlich. Er fährt jeden Morgen mit der Straßenbahn (dem Tram) zum Zürichsee, wo er und seine Frau spazieren gehen, um die schöne Aussicht auf den Zürichsee zu genießen. Aber das ist noch nicht alles, wenn Sie sein Zimmer zum ersten Mal betreten, sieht es genauso aus wie in jedem anderen Zimmer. Wenn Sie jedoch weiter schauen, werden Sie all diese interessanten und schönen Zeichnungen sehen. Herr Grüter hat ein verstecktes Talent, das eines Malers. Und jeden Tag verbringt er im Alterszentrum Stunden damit, diese schönen Zeichnungen zu zeichnen. Er hat mir eine von diesen Zeichnungen geschenkt, um mich an die Zeit, die wir zusammen verbracht haben, zu erinnern.